Nach Einschätzung der LIGA-Fachberatungsstelle gehen von schuldnerschützenden gesetzlichen Vorschriften zum Pfändungsschutz und zur Restschuldbefreiung keine negativen Anreize aus, die Menschen zum Schuldenmachen verleiten. Vielmehr sind es überwiegend einschneidende, mit einem erheblichen Einkommensrückgang verbundene Veränderungen von Lebensumständen der betroffenen Menschen, die zur Überschuldung führen.

Mit der neuen Website www.meine-schulden.de unterstützt die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e. V. (BAG-SB) ver- und überschuldete Personen bei der Bewältigung ihrer finanziellen Situation. „Wir wollen den Weg in eine Beratungsstelle erleichtern und helfen, den Beratungsprozess vorzubereiten und zu begleiten“, so Ines Moers, Geschäftsführerin der BAG-SB.

Der iff- Überschuldungsreport für den Berichtszeitraum 2019 macht deutlich, dass Überschuldung ein komplexes Problem ist. Verschiedene Situationen oder Ereignisse können dazu führen, dass sich Menschen überschulden. Für den weitaus kleineren Teil der Betroffenen resultierte die Überschuldung aus „vermeidbarem Verhalten“.

In diesem Jahr bestimmte das Thema Nachhaltigkeit in weiten Teilen die Inhalte der Tagung des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff). In diesem Zusammenhang hatte die Covid-19-Pandemie und die virtuelle Umsetzung der Tagung einen passenden Nebeneffekt: Die häufig mit großem CO2-Ausstoß verbundenen Anreisen konnten vermieden werden.

Symbolbild - Online-Meeting
Symbolbild - Online-Meeting

Die diesjährige Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung fand nicht wie geplant in Freiburg in Baden-Württemberg, sondern ortsunabhängig im Internet statt. Dem Team um Geschäftsführerin Ines Moers gelang es, die Ketten des gewohnten Formats zu sprengen und beinahe alle angekündigten Inhalte als Video-, Audio- und Live-Beiträge den Teilnehmer*innen zugänglich zu machen.