"Kommunikation, Austausch und Beratung – Chancen digital gestützter Formate" - LIGA Fachtage im Rahmen des Bundesprogramms "Sprach-Kitas" *** mehr dazu unter Aktuelles.

"Kommunikation, Austausch und Beratung – Chancen digital gestützter Formate"

Mit vier Fachtagen, die im Zeitraum vom 16.03. bis zum 24.03.2021 von der LIGA Thüringen angeboten und umgesetzt worden, ist der erweiterte Fokus des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ mit der Digitalisierung unmittelbar aufgegriffen worden. Unter Begleitung und Moderation der Kita-Referent*innen der LIGA Verbände sowie der zusätzlichen Fachberatungen „Sprach-Kitas“ wurden durch die Hauptreferentin Claudia Fockenberg die Chancen, Möglichkeiten und Herausforderungen digital gestützter Kommunikation in Kindertageseinrichtungen bearbeitet.

Betrifft Gesetzentwurf der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drucksache 7/2284) und den Änderungsantrag der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Vorlage 7/1585)

Die Stellungnahme wurde im kollegialen Austausch mit der Fachstelle Glücksspielsucht (fdr) erstellt. Die dargelegten Problemanzeigen und Forderungen der Fachstelle teilt die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen ausdrücklich. Insbesondere die Auswirkungen, die sich durch die Legalisierung von Glücksspielen im Internet mit dem Inkrafttreten des GlüStV 2021 ergeben werden, werden Folgen für die Suchtkrankenhilfe in Thüringen haben. Die Legalisierung des Glücksspielangebotes im Internet sehen wir aufgrund unserer Expertise in Fragen des Kinder- und Jugendschutz, der Suchtprävention- und Suchtbehandlung als besonders kritisch.

Betrifft Gesetzentwurf der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Thüringer Gesetz zur Erstattung der Mindereinnahmen während der Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen nach dem Infektionsschutzgesetz (ThürErstSchKiG)“ – Drucksache 7/2602

Aus Sicht der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V. besteht Anpassungsbedarf. Insbesondere die Festlegung der Grundlage, auf der die Mehrkosten für das Land, die Aussetzung der Elternbeitragspflicht während der Notbetreuung und die Erstattung der Elternbeiträge ermittelt werden, müssen hinterfragt werden.

Erfurt, 19.02.2021 | „Vielleicht verstehen wir etwas falsch und die Verordnungen des TMBJS sollen eine Challange sein. Sie werfen jedenfalls regelmäßig mehr Fragen auf, als dass sie eine Hilfe bei der Gestaltung eines pandemiekonformen Schulunterrichts sind.“, so der Vorsitzende der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e. V., Stefan Werner in Hinblick auf die aktuelle Verordnung zur Eindämmung der Pandemie.

Ab 22. Februar 2021 wechseln die Kindergärten wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz (Stufe Gelb II).

Notwendig ist, dass jede Kindertageseinrichtung ihren entwickelten Plan für innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene (Hygieneplan nach §36 IfSG) inklusive eines Infektionsschutzkonzeptes entsprechend der aktuellen Rechtslage fortschreibt.

Die Einrichtungsleitung stellt die Anleitung der Beschäftigten, die Durchführung von Hygienebelehrungen, die Überwachung der Einhaltung der im Hygieneplan festgelegten Maßnahmen und die Aufrechterhaltung des Kontakts zum Gesundheitsamt und den Eltern, insbesondere Belehrung der Eltern im Zusammenhang mit der Informationspflicht nach §34 IfSG sicher.

Ein entsprechendes Muster, das allen bisher bekannten Vorgaben des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen sowie des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport entspricht, haben wir für Sie hier zum Download.