Materialien für Präventionsarbeit

Materialien für Präventionsarbeit gibt es inzwischen sehr viele. Von diversen Materialsammlungen, Ordnern über Module können sich Lehrkräfte oder andere Pädagog*innen aus verschiedensten Unterrichtseinheiten ihre Veranstaltungen zusammenstellen.

Auch die Fachberatungsstelle konzipiert Veranstaltungen und entwickelt spezifisches Material. Von klassischen Präsentationen über handlungsorientierte Methoden bieten wir nicht nur zielgruppenorientiertes Material, sondern auch den technischen Möglichkeiten der Lehrkraft angepasste Werkzeuge. Hier finden Sie einen kleinen Auszug unseren vorhandenen Materialien.

Letztlich kann eine den vorhandenen Ressourcen und Settings angepasste Präventionskonzeption am besten durch eine individuelle Anfrage an uns gewährleistet werden:

0361-74438121 oder 0361-74438120.

Filme

Beispiele für Filme in der Prävention

Bei der Durchführung von Präventionsveranstaltungen, egal mit welcher Zielgruppe, bietet es sich an (Kurz)Filme einzusetzen, um ein Thema einzuleiten, eine Diskussionsgrundlage zu schaffen und die Veranstaltung abwechslungsreicher zu gestalten.

Folgende Filme können eingesetzt werden:

„Ich kauf mich HAPPY“ (7 Minuten)

Ein Film der Schuldnerhilfe Essen e. V.: Dieser Film zeigt Verlockungen des Konsums, der leichtfertig über Kredite finanziert wird. Er zeigt auch, was passiert, wenn sich die Einkommenssituation durch Arbeitslosigkeit schlagartig verschlechtert und wie durch Verdrängung das Problem immer größer wird. Dieser Film eignet sich besonders in der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in ihre finanzielle Eigenständigkeit (Wohnung, Job, Ausbildung) starten.

Hier können Sie den Film als DVD bestellen.

Hier können Sie den Film bei YouTube anschauen.

…und plötzlich reicht das Geld nicht mehr! (3 Minuten)

Ein Film der Caritas Mecklenburg e. V., der den Verlauf von der Ver- zur Überschuldung beschreibt und die wertvolle Arbeit der Schuldnerberatung verdeutlicht. Dieser Film zeigt auf, wie wichtig professionelle Unterstützung in einer Überschuldungssituation ist:

Hier können Sie den Film bei YouTube anschauen.

Methoden

Übung „Konsum und Schulden“

Um Überschuldung zu vermeiden ist es wichtig, sich seines eigenen Konsumverhaltens bewusst zu werden. Konsum ist per se nichts schlechtes, wenn das eigene Budget für die Wünsche vorhanden ist. Mit der Übung „Konsum und Schulden“ werden eigene Konsumwünsche benannt und reflektiert. Es wird besprochen wann und vor allem wie diese erfüllbar sind. Ansparverhalten oder Formen von Finanzierungen werden mit den bestehenden Vorteilen aber insbesondere möglichen Risiken diskutiert. Diese Übung eignet sich für den Bereich der Prävention und Haushalts- sowie Budgetplanung und kann mit Multiplikator*innen ebenso wie mit von Schulden oder Überschuldung Betroffenen durchgeführt werden.

Informationsveranstaltung „Elterncafé Taschengeld“

Taschengeld ist ein wichtiges Mittel für Kinder, um den Umgang mit Geld schrittweise zu erlernen. Eltern bietet es zudem die Möglichkeit, mit ihrem Nachwuchs über Wünsche und Konsum, aber auch über Werbeeinflüsse auf Konsumwünsche ins Gespräch zu kommen. In dieser Informationsveranstaltung werden gute Gründe für die Zahlung von Taschengeld besprochen, über Zahlungsstufen informiert und welche Ziele Taschengeldzahlungen verfolgen. Damit wird bereits ein erster Schritt für Budgetplanung und Überschuldungsprävention getan.

Präsentationen

 

Die nachfolgenden Präsentationen wurden von der LIGA Fachberatungsstelle erstellt. Die Folien können eingesetzt werden, wenn Sie in Ihren Tätigkeitsfeldern zur Schuldnerberatung informieren möchten. Die Präsentationen enthalten allgemeine Informationen. Wenn Sie Fragen dazu haben oder weitere Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Präventionsveranstaltungen haben, treten Sie bitte in Kontakt mit uns. Schreiben Sie uns dafür eine E-Mail oder rufen Sie an.