Pflegereform-Gesetze erhöhen Bedarf an Pflegekräften weiter; Tausende von Kräften fehlen schon jetzt - Pressekonferenz des Pflegepaktes - mehr dazu unter Aktuelles ***

PM: Aktionswoche Schuldnerberatung 2016: Krankheit führt oft in die Überschuldung

Krankheit führt oft in die Überschuldung. Gesundheitliche Probleme wie Krankheit, Sucht oder Unfallfolgen sind für jeden siebten Klienten (13,5 Prozent) einer Schuldnerberatungsstelle der hauptsächliche Auslöser für die finanziellen Probleme.  Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor, an der auch die Thüringer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen teilgenommen haben. Noch höher liegt der Anteil der Betroffenen unter den arbeitslosen Menschen. Bei 16,6 Prozent der Arbeitslosen sind gesundheitliche Probleme der Auslöser für Überschuldung, so Anja Draber von der LIGA Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention in Thüringen.

 

Auf die weitreichenden Folgen von Überschuldung macht auch die Aktionswoche Schuldnerberatung aufmerksam, die noch bis zum 10. Juni läuft. Sie steht unter dem Motto „Schulden machen krank – Krankheit macht Schulden.“

 

Überschuldete Personen haben gegenüber nicht Überschuldeten ein zwei- bis dreifach höheres Risiko krank zu werden. Als Reaktion auf die finanzielle Krise kommt es zu psychischen, physischen und psychosomatischen Leiden. Die finanzielle Notlage beeinflusst auch das individuelle Gesundheitshalten negativ, beispielsweise wenn es um gesunde Ernährung oder ausreichende Bewegung geht. Und: Überschuldete haben geringere Chancen, sich mit angemessenen Gesundheitsleistungen versorgen zu können. Die Beratungsstellen berichten immer wieder von Fällen, bei denen überschuldete Menschen ihre ärztlichen Rezepte nicht einlösen, weil sie die Zuzahlungen für Medikamente nicht aufbringen können. Außerdem sind sie oft nur schlecht über kostenlose Gesundheitsleistungen und Vorsorgeuntersuchungen informiert und nehmen diese nur selten in Anspruch.

 

Rückfragen an:

 

Anja Draber

Familienorientierte Überschuldungsprävention der LIGA Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung und Schuldenprävention.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0361 744 38 120

 

PM: Land und Wohlfahrtsverbände vereinbaren enge Kooperation bei Erarbeitung des Thüringer Integrationskonzeptes

Erfurt, 18. Mai 2016. Die Thüringer Landesregierung und die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen wollen bei der Erarbeitung eines Integrationskonzeptes  für Thüringen eng zusammenarbeiten. Das vereinbarten beide Seiten bei dem  Sozialmonitoring in der Staatskanzlei. In diesen zwei Mal jährlich stattfindenden Runden stimmen sich Wohlfahrtsverbände und Landesregierung gemeinsame Projekte auf sozialpolitischem Gebiet in Thüringen ab.

 

 

Einig waren sich beide Seiten, dass die Erarbeitung des Integrationskonzeptes  von der Einbindung aller Beteiligter, von den Kommunen bis zu den Wohlfahrtsverbänden, lebt. Die Migrationsbeauftragte des Landes,  Mirjam Kruppa, will vor der  Sommerpause einen Eckpunkteplan für dieses Konzept vorlegen. Hervorgehoben wurde in der Runde die wichtige Rolle der  Wohlfahrtsverbände, die mit ihrem Engagement eine zentrale Rolle in der Flüchtlings- und Integrationspolitik spielten.

 

Bei der Organisation einer gezielten Zuwanderung nach Thüringen und einer entsprechenden Zuwanderungskampagne werden die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege  die Landesregierung unterstützen.  Bis 2025 werden in Thüringen 280.000 Fachkräfte benötigt. Bei dem Werben um Zuwanderer setzt Thüringen zum einen auf die Integration von Flüchtlingen,  zum anderen aber auch auf  aktive Werbung von Fachkräften im europäischen Umfeld wie Spanien oder Portugal. Ein erstes Projekt, bei dem griechische Jugendliche für  eine Ausbildung im Pflegebereich gewonnen wurden, ist erfolgreich angelaufen.

 

 

Die Landesregierung wirbt gleichzeitig intensiv dafür, dass Flüchtlinge auch in Thüringen bleiben.  Dabei baut man auch auf  die sozialen und arbeitsmarktpolitischen Erfolgskonzepte der Wohlfahrtsverbände. Einig war sich die Runde, dass das Werben um Zuwanderer einhergehen muss mit guten Angeboten für diejenigen, die bereits hier sind. Ihnen müssten Wohnungen, Ausbildungs- und Arbeitsplätze ebenso wie Kita-Plätze angeboten werden.

Dieser eigene Thüringer Ansatz, der sich deutlich von dem anderer Landesregierungen unterscheidet, fand in der Runde die Zustimmung der Wohlfahrtsverbände. Das gilt ebenso für das bundespolitische Werben der Landesregierung um die Möglichkeit eines „Spurwechsels“ für Asylbewerber. Ein Wechsel von dem Asylverfahren in die Arbeitsmigration müsse ermöglicht werden, forderten Land und Wohlfahrtsverbände einhellig in Richtung Bundesregierung. Die Wohlfahrtsverbände wollen sich auch auf Bundesebene für entsprechende Regelungen einsetzen.

 

 

Auf die deutlich zurückgehenden Flüchtlingszahlen wollen Land und Wohlfahrtsverbände mit einer größeren Flexibilität bei der Nutzung vorhandener Einrichtungen und Angebote reagieren. Allerdings ist es notwendig, auch weiter Einrichtungen vorzuhalten, da es noch keine Zahlen der Bundesregierung über die erwartete Zuwanderung im Jahr 2016 gibt, auf deren Basis man dann planen könnte. Die LIGA regte in der Runde an zu prüfen, inwieweit bestehende Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gemeinsam für Maßnahmen der Erziehungshilfe für alle Kinder und Jugendlichen, also ausländische und deutsche, genutzt werden können.

Gemeinsame Pressekonferenz der Pflegepaktpartner zur Situation der Pflege in Thüringen

MitarbeiterInnen in der Pflege fühlen sich als Helden: „Heldenkampagne“ zieht erfolgreiche Zwischenbilanz

Alexander Kunz weiß genau, warum er den Pflegeberuf erlernt hat. „Natürlich will ich nah am Menschen arbeiten. Aber der Beruf ist auch ein Stück Hilfe für mich.“ Der junge Mann, der im AWO Seniorenpark in Schlotheim tätig ist, möchte sich selbst sagen können, „dass ich etwas bewirkt habe.“ Es ist ein Stück Selbstvertrauen und Selbstachtung, das ihm sein Beruf schenkt. Denn von einem ist Alexander Kunz überzeugt: „In der Pflege ist niemand ersetzbar.“

 

Weiterlesen...

PM: Pflegereform-Gesetze erhöhen Bedarf an Pflegekräften weiter Tausende von Kräften fehlen schon jetzt

Erfurt, 12.05.2016. Die Pflegereform-Gesetze, die im nächsten Jahr in Kraft treten, werden den Bedarf an Pflegekräften in Thüringen weiter erhöhen. Durch den neuen Pflege-bedürftigkeitsbegriff erhalten mehr Personen Leistungsansprüche. Entsprechend wird auch mehr Personal in allen Versorgungsbereichen benötigt. Diese deutlichen Qualitäts-verbesserungen in der Pflege werden allerdings die angespannte Lage beim Pflegepersonal noch weiter verschärfen. Davon geht die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege aus. Schon auf der Basis des Status Quo und ohne die neuen Gesetzesänderungen fehlen in den nächsten Jahren ca. 4500 Pflegekräften in Thüringen.

Und das, obwohl sich der Pflegebereich  zu einem regelrechten Jobmotor in Thüringen entwickelt hat. In den vergangenen Jahren sind mehr als  2000 neue sozialversicherungs-pflichtige Arbeitsverhältnisse in diesem Bereich entstanden. Allein zwischen 2013 und Mitte 2015 stieg die Zahl der Beschäftigten um mehr als zehn Prozent von 14.703 auf 16.178, so die Regionalagentur für Arbeit. In Thüringen sind mittlerweile 45.100 Frauen und Männer in der Pflegebranche beschäftigt. Zur Pflegebranche zählt die Regionalagentur Kranken- und Altenpflege, Physio- und Ergotherapie sowie Haus- und Familienpflege.

Weiterlesen...

LIGA-Kontakt

Arnstädter Straße 50
(Eingang Humboldt-Straße)
99096 Erfurt
Thüringen


Tel:      (0361) 511499-0
Fax:     (0361) 511499-19


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.liga-thueringen.de