LIGA-Tätigkeits- und Jahresberichte

„Tu Gutes und rede darüber.“

LIGA-Tätigkeitsberichts 2020 zum Herunterladen

Wer kennt ihn nicht, diesen alten Wahlspruch der Öffentlichkeitsarbeit, der an Aktualität nichts eingebüßt hat. Gelegentlich wird der Freien Wohlfahrtspflege empfohlen, gerade hier nachzulegen. Man müsse doch schließlich wissen, wer, wie und warum hier für das Soziale am Start ist. Und das Soziale hat es in der Konkurrenz zu anderen Handlungsfeldern, wie z.B. Wirtschaft und Finanzen, nicht immer leicht. Schnell sind in Krisenzeiten sogenannte systemrelevante Bereiche identifiziert, die zügig, unbürokratisch und mit großem Aufwand gerettet werden.

Seit dem Jahr 2020 ist die Corona-Pandemie ein wesentliches Thema, das alle Akteure insbesondere im Gesundheits- und Sozialbereich mit einer hochkomplexen und äußerst schwierigen Situation konfrontierte und noch immer konfrontiert. Die LIGA, ihre Verbände, Dienste und Einrichtungen sowie vor allem die Mitarbeitenden, waren von Beginn an in das Krisenmanagement der Landesregierung involviert und beteiligten sich engagiert. Wir sind hierbei immer wieder an Belastungsgrenzen gestoßen, haben Überforderungen erlebt und manchmal auch Zuversicht und Vertrauen verloren. Aber wir haben durchgehalten.

Gleichwohl sind uns insbesondere sozialpolitische Handlungsbedarfe deutlich geworden. Wir dürfen nicht noch einmal in eine solch kritische Situation kommen. Deshalb muss Politik handeln und Veränderungsprozesse einleiten und gestalten. Dazu gehört u.a. die Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes, eine präventive Pandemieplanung, eine bedarfsgerechte Krankenhausplanung und gerade auch die Stärkung des Pflegebereiches. „Klatschen allein hilft nicht“- die gut gemeinte Würdigung der Leistungen der Pflegekräfte muss in Maßnahmen münden, die den Pflegeberuf deutlich aufwerten und attraktiv machen.

Soziale Grundlagen schaffen, sichern und weiterentwickeln ist systemrelevant. Das hat uns die Corona-Pandemie mehr als deutlich aufgezeigt. Die LIGA und die in ihr zusammenarbeitenden Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege sind seit vielen Jahren verlässliche Partner von Landespolitik, Landesregierung, Verwaltung und vielen weiteren Akteuren. Durch mitgestaltende und kritisch-konstruktive Politikberatung setzt sich die LIGA auch weiterhin für die Sicherung und Weiterentwicklung dieser sozialen Grundlagen ein.

Dies im Übrigen auch, wenn es um die Fragen von Transparenz geht. Wir haben uns in der Auseinandersetzung um die Mittelverwendung klar positioniert.

Die Wohlfahrtsverbände haben sich gegen den Eindruck gewehrt, dass es grundsätzlich Missstände, unangemessene Vergütungen und Vergünstigungen in ihren Reihen gibt und die Aufsichtsgremien ihrer Verantwortung nicht gerecht werden. Im Gegenteil: Alle Wohlfahrtsverbände unterstehen eigenen Transparenzregeln und gesetzlich verfügten Kontrollen. Die LIGA als eingetragener Verein ist zwischenzeitlich der Initiative „Transparente Zivilgesellschaft“ beigetreten und beteiligt sich aktiv an der Umsetzung der Neuregelungen zur Verwendungsnachweisprüfung der Lottomittel.

„Tu Gutes und rede darüber.“ Auf den folgenden Seiten finden Sie den Tätigkeitsbericht des LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e. V. für das Jahr 2020.