LIGA Arbeitshilfe zur Gestaltung einer modernen personenzentrierten Eingliederungshilfe erschienen * zum Download unter LIGA aktuell **

In dem LIGA Projekt „Wie macht man Teilhabe? – Inklusion durch Umbau der Angebote gemeinsam verwirklichen“ wurden drei Leistungserbringer beglei­tet, die sich auf den Weg gemacht haben, bisherige stationäre Angebote der Eingliederungshilfe unter konsequenter Beteiligung der Bewohner*innen in ambulante Angebote umzuwandeln.

Welche Hürden dabei gemeistert werden mussten, welche Fragen es zu beantworten galt und welche Lösungen gefunden wurden, beschreibt diese Arbeitshilfe umfänglich und praxisnah. Sie bündelt als zentrales Projektergebnis die gesammelten Ergebnisse zum Ausbau der Teilhabe, zur Ambulantisierung gemeinschaftlicher Wohnangebote und zur Gestaltung dieser umfassenden Veränderungsprozesse.

Die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen gibt es am Montag, den 14. September 2020, seit genau 30 Jahren. Gefeiert wird dieses Jubiläum wegen der Corona-Pandemie nicht. "Doch Gründe, an dieses Datum zu erinnern, gibt es mehr als genug.", sagt Oberkirchenrat Christoph Stolte, Vorstandsvorsitzender der LIGA und Chef der Diakonie Mitteldeutschland. "Sozialstaatlichkeit in Deutschland, unser bewährtes und gesetzlich fest verankertes Wohlfahrtssystem ist ohne die gut koordinierte Zusammenarbeit der gemeinnützigen Verbände nicht denkbar."

Vor allem kleine und ländliche Vereine Thüringens sind durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Um die Existenzbedrohung von diesen Vereinen abzuwenden, legt die Thüringer Ehrenamtsstiftung einen Sonderfonds für Vereine in Not mit einer Gesamthöhe von 500.000 € auf.

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigen die stationären und teilstationären Einrichtungen der Jugendhilfe nach der neuen ThürSARS-CoV-2-KiJuSSP-VO ein neues Infektionsschutzkonzept, welches dem Stufenmodell gerecht wird.

Die LIGA Thüringen und ihre Verbände haben dazu ein Muster entwickelt, welches hier samt Anlagen zum Download bereitsteht.

Muster-Hygieneplan inklusive Infektionsschutzkonzept Kita zum Download

Ab dem 31.08.2020 sind alle Kindertageseinrichtungen verpflichtet, sofern es das Infektionsgeschehen erlaubt, den Regelbetrieb mit primären Infektionsschutz umzusetzen.

Notwendig ist, dass jede Kindertageseinrichtung einen Plan für innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene (Hygieneplan nach §36 IfSG) inklusive eines Infektionsschutzkonzeptes entwickelt, welches Bezug auf den Regelbetrieb mit primären Infektionsschutz nimmt.