Muster-Hygieneplan für stationäre Jugendhilfeeinrichtungen

Muster-Hygieneplan für stationäre Jugendhilfeeinrichtungen
Muster-Hygieneplan für stationäre Jugendhilfeeinrichtungen zum Download

Zentrale Voraussetzung für die Wiedereröffnung der stationären Jugendhilfeeinrichtungen ist die Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzes. So wird nach § 5 ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO u.a. ein schriftliches Hygiene-, Abstands- und Infektionsschutzkonzept (Infektionsschutzkonzept) gefordert, in dem die Einhaltung der Infektionsschutzregeln nach den §§ 3 und 4 konkretisiert und dokumentiert werden.

Die LIGA Unterarbeitsgruppe Jugendhilfe hat ein Muster-Hygieneplan für stationäre Jugendhilfeeinrichtungen erarbeitet, den Sie hier herunterladen können.

Hier noch einige Hinweise, die bei der Bearbeitung des Musters zu berücksichtigen sind:

  • Der Muster-Hygieneplan ist auf die regionalen und einrichtungsspezifischen Erfordernisse anzupassen.
  • Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind in dem Muster alle Kapitel einzeln aufgeführt und beschrieben. In der Praxis der jeweiligen Einrichtung macht es mitunter Sinn, einzelne Kapitel zusammenzufassen (z.B. eine Übersicht der festen Gruppenstruktur mit zugehörigen Quadratmetern und zuständigen beständigen Personal).
  • Das TMBJS und das TMAGSFF behalten sich vor, die Regelungen der Landesebene der aktuellen Lage und den Erkenntnissen anzupassen. Bitte beachten Sie, dass das dann auch für das einrichtungsbezogene Hygiene-Konzept umgesetzt werden muss.
  • Einzelne Landkreise/kreisfreien Städte haben eigene Hygieneanforderungen gestellt. Diese Vorgaben können wir in einem landesweiten Muster nicht berücksichtigen. Evtl. müssen Sie diese Vorgaben noch einfügen oder ändern.

Zurück