PM: Imagekampagne des Thüringer Pflegepaktes geht mit flotten Sprüchen in die zweite Runde

Gemeinsame Pressekonferenz von Thüringer Sozialministerium und LIGA der Freien Wohlfahrtspflege

 

Erfurt, 24. September 2015. „Gib‘ mir lieber was Leckeres! Wenn ich groß bin, füttere ich vielleicht Dich.“  Die Aufforderung auf dem Lätzchen ist eindeutig.  Mit flott-frechen Sprüchen wie diesen soll in diesem und nächstem Jahr die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema Pflege gelenkt werden. Denn die Imagekampagne des Thüringer Pflegepaktes „PFLEGE braucht HELDEN“ geht in eine zweite Runde. Mit neuen Werbematerialien  startet die Kampagne, die weit über Thüringen hinaus Aufsehen erregt hatte, noch einmal durch. Thüringens Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, und der Vorsitzende der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege, Reinhard Müller, stellten die neuen Werbematerialien heute vor.

 

 

Die zweite Welle der Kampagne wird auch verstärkt in den ländlichen Regionen Thüringens präsent sein. Darauf haben sich die an der Kampagne beteiligten Partner im Thüringer Pflegepakt verständigt. Die Kampagne setzt auf den bewährten Mix aus Großflächenplakaten und Werbeprodukten, die im Alltag nutzbar sind und die Kampagne damit fortlaufend in den Blick rücken. Dabei konzentriert man sich auf zwei Kernbereiche: Zum einen auf das Thema Berufsorientierung mit Produkten, die „mit einem Augenzwinkern“ auf den Beruf neugierig machen sollen. Und zum anderen auf die gesamtgesellschaftliche Imageaufwertung des Themas Pflege mit Texten, die zum Nachdenken anregen sollen.

 

„Während sich die Anzahl der Pflegebedürftigen zwischen 2012 und 2030 um etwa 32 Prozent erhöht, wächst die Zahl der benötigten Fachkräfte im selben Zeitraum um 48 Prozent an“, machte LIGA-Vorsitzender Reinhard Müller auf die Brisanz des Themas für die Entwicklung Thüringens aufmerksam.

 

 

Arbeits- und Sozialministerin Heike Werner (Linke) wies auf die beiden großen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Fachkräftegewinnung im Pflegebereich hin: „Einerseits gilt es, die positiven Seiten des Pflegeberufs in der öffentlichen Wahrnehmung zur stärken. Professionell zu pflegen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit, die unser aller Wertschätzung verdient. Andererseits müssen wir für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege sorgen. Dazu gehören etwa Arbeitszeiten, die mit familiären Verpflichtungen gut vereinbart sind und eine Entlohnung, die der gesellschaftlichen Bedeutung der Pflegearbeit entspricht. Die Imagekampagne und der Pflegepakt selbst dienen diesen Zielen. Wir haben schon einiges erreicht, aber wir sind noch nicht am Ziel.“

 

Die für die zweite Welle der Kampagne  verwendeten Motive knüpfen nahtlos an die flotten Sprüche der ersten Serie an.  Dort warben Pflegerinnen und Pfleger aus Thüringen mit Sätzen wie diesen: „Echte Helden brauchen kein Kostüm, sie zeigen Gesicht.“ In der Weiterentwicklung der Kampagne wird jetzt mit Sätzen wie diesen geworben: „Immer schön gepflegt werden“ oder „Na, du flotter Pfleger.“ Auf einem T-Shirt ist zu lesen: „Lasst mich durch, ich bin Pfleger.“ Auch auf Bierdeckeln und Papptellern, die bei Veranstaltungen verwendet werden können, wird auf das Thema aufmerksam gemacht.

 

„Wir brauchen genau diese  Aufmerksamkeit für die Pflege, um das Thema noch stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und für den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs zu werben“, unterstrichen Werner und Müller bei der Vorstellung der neuen Werbematerialien.

 

Presse

 
Dirk Bley
 
Heinrich-Heine-Str. 3 99096 Erfurt
0361 3440-119
Abteilungsleiter
Bildung/Öffentlichkeitsarbeit